CD der Woche KW 13
 Depeche Mode - Spirit

Eine der beständigsten Bands unserer Zeit packt zeitkritische Texte in ihre neuen Songs...

Depeche Mode ist eine britische Synth-Rock- bzw. Synthie-Pop-Gruppe. Der Name ist einem französischen Modemagazin namens Dépêche Mode entliehen. Mit weltweit über 100 Millionen verkauften Tonträgern ist die Gruppe eine der erfolgreichsten Bands der Welt. Die Zeitschrift Q ging sogar soweit, Depeche Mode als “The most popular electronic band the world has ever known” zu benennen („Die beliebteste Elektronikband aller Zeiten“) und listete sie bei 50 Bands That Changed The World! („50 Bands, die die Welt veränderten!“).

Alles fing 1976 an, als Vince Clarke (Keyboard, Gitarre, Gesang) und Andrew Fletcher (Keyboard, Bass) in Basildon (Essex, England) die Gruppe "No Romance in China" gründeten. Die Band hatte jedoch nicht lange Bestand. 1979 gründete Vince dann zusammen mit Robert Marlow und dem Gitarristen und Keyboarder Martin Gore die Band "French Look". Bald darauf stieg ihr gemeinsamer Klassenkamerad Fletcher mit ein, und die drei nannten sich fortan "Composition of Sound".

Nach ersten Auftritten als Trio wurde 1980 Dave Gahan engagiert, der die Rolle des Sängers von Clarke übernahm. Die Band nannte sich auf Gahans Vorschlag hin nach einem französischen Modemagazin in "Depeche Mode" um, verbannte alle herkömmlichen Rockinstrumente und verlegte sich ganz auf synthetische Klangerzeuger. Nachdem das Quartett zunächst erfolglos Demoaufnahmen an Plattenfirmen verschickt hatte, wurde "Depeche Mode" im Herbst 1980 von Daniel Miller, dem Gründer des britischen Independent-Labels "Mute Records", entdeckt. In der Urbesetzung Dave Gahan (Gesang), Andrew Fletcher, Martin Gore und Vince Clarke (alle Synthesizer) begannen im Dezember 1980 erste Plattenaufnahmen. Die erste Single "Dreaming of Me" erschien im Februar 1981.

Das ist jetzt mehr als 35 Jahre her, und noch immer sind Sänger Dave Gahan (54), Keyboarder Andrew Fletcher (55) und Martin Gore (55) miteinander verbunden. Gemeinsam gingen sie durch künstlerische Höhen und private Tiefen wie den Beinahe-Tod des Sängers im Jahr 1996. Und die Freundschaft der Künstler hat eine ganze Menge mit ihrem neuen Album "Spirit" zu tun - das mittlerweile 14. Studioalbum.

Es ist so politisch geworden wie keines zuvor. Martin Gore hat in einem Interview bekannt, das sei so gewollt: "Die Welt ist in einer kompletten Unordnung. Die meisten Songs sind 2015/2016 entstanden und auch da waren die Dinge schon nicht gut."

Schon mit den ersten drei Songs spiegeln "Depeche Mode" mehr Irrsinn der Zeit als in allem, was sie in den 30 Jahren davor veröffentlichten. Sie thematisieren die Militärtechnologie („Going Backwards“), den schüchternen Protest der Guten („Where’s The Revolution“) und einen Präsidenten, der niemals regieren dürfte: „The Worst Crime“. Richtig, hier geht’s um Trump.

Pop-Hymnen wie aus früheren Zeiten findet man nicht auf „Spirit“. Langsam und manchmal auch bedrohlich wirkt die Musik. Düsterer Synthie-Sound trifft es wohl am Ehesten. Ansonsten dreht es sich in den meisten Songs um verknotete Liebschaften, Enttäuschung, Misstrauen, Betrug und Gleichgültigkeit.

Mit ihrem Stil haben "Depeche Mode" jedoch nicht gebrochen. Noch immer wummert, summt und hackt es elektronisch, hin und wieder durch natürlichen Klavier-Sound durchbrochen. „Spirit” klingt aber fast ausnahmslos schwer und düster, und auch am Ende wird das Gemüt nicht positiver. „Oh we failed!” („Oh wir haben versagt!”) ist die bedrückende letzte Zeile.

12 Songs sind auf dem neuen Album drauf. Zum ersten Mal haben "DeMo" übrigens mit James Ford zusammengearbeitet. Der hat zuvor Alben von "Florence and the Machine" oder den "Arctic Monkeys" produziert.

Wie sagte Dave Gahan in einem Interview: Ford habe es geschafft, "Depeche Mode" auf ein anderes Level zu bringen.




Offizielle Webseite




Titel:

01. Going Backwards
02. Where's The Revolution
03. The Worst Crime
04. Scum
05. You Move
06. Cover Me
07. Eternal
08. Poison Heart
09. So Much Love
10. Poorman
11. No More (this is the last time)
12. Fail

 


nach oben zur Hauptseite

 
 

© by Cobel D AG - mediasign - image concept

 


|klick|


|klick|


|klick|


|klick|